Ingolstadt als offene Gesellschaft

Der Kreisverband der Jungen Liberalen Ingolstadt-Eichstätt setzt sich für eine offene Gesellschaft innerhalb der Stadt ein. Die Stadt hat bereits in ihrem Aktionsplan interkulturelle Öffnung zahlreiche Maßnahmen vorgeschlagen, um die Integration in die Stadtgesellschaft zu erleichtern. Diese Maßnahmen sollten nun auch tatsächlich umgesetzt und auf ihre Effizienz hin überprüft werden.

Es sollte außerdem in Betracht gezogen werden auf die angebotenen Möglichkeiten der Stadt mehr aufmerksam zu machen. Hierbei sollte nicht nur der Austausch und die Integration der Zugezogenen im Vordergrund stehen. Auch die Ingolstädter Bewohner sollten durch Aktionen, Feste und (Informations-)Veranstaltungen mit Zugezogenen in Kontakt treten können. Das Fest der Kulturen ist dabei ein schöner Ansatz.

Gründerkultur stärken und Start-ups fördern

Der Kreisverband der Jungen Liberalen Ingolstadt-Eichstätt macht sich für die Ansiedlung von weiteren Start-ups und Ingolstadt stark. Die Start-up-Szene hilft die wirtschaftliche Attraktivität der Region Ingolstadt zu erhalten und weiter zu steigern. Ingolstadt kann sich damit zu einem Hightech-Standort entwickeln. Außerdem wird eine Kultur der Offenheit und Innovationsfreudigkeit etabliert. Die neu geschaffene Stelle des Wirtschaftsreferenten muss als zentraler Ansprechpartner rund um den Gründungsprozess auf die besonderen Erfordernisse von Gründern eingehen. Die Möglichkeiten zur Gründung und Förderung müssen transparent und aktiv kommuniziert werden. Der Gründungsprozess muss darüber hinaus erleichtert, digitalisiert und gebündelt an einer Stelle möglich sein.